nach oben

 










Das JRK ist mit den anderen Rotkreuz-Gemeinschaften partnerschaftlich verbunden und arbeitet mit ihnen entsprechend ihrer fachspezifischen Ausrichtung eng zusammen.

nach oben

1. Das Deutsche Jugendrotkreuz im DRK-Landesverband Oldenburg e.V .ist der anerkannte Kinder- und Jugendverband des Deutschen Roten Kreuzes. Bei der Verwirklichung seiner Zielvorstellungen bestimmt das JRK selbstverantwortlich seine Inhalte, Programme und Methoden. Es vertritt die Interessen der jungen Menschen des Deutschen Roten Kreuzes.






4. Herausragende Ziele der JRK-Arbeit sind:

    * Soziales Engagement





    * Politische Mitverantwortung.

5. Innerhalb seiner Zielvorstellungen arbeitet das JRK

    * mit Schulen und anderen Bildungseinrichtungen







nach oben

1. Voraussetzungen


Aufnahme in das Jugendrotkreuz.

3. Jugendrotkreuz-Mitgliedsbuch und -ausweis


4. Mitgliedschaft im Jugendrotkreuz
Die Mitglieder des Jugendrotkreuz sind zugleich Mitglieder des DRK, jedoch erst vom 16. Lebensjahr an im DRK stimmberechtigt.

5. Beendigung der Mitgliedschaft
Die Mitgliedschaft im Jugendrotkreuz endet:

    * mit Vollendung des 27. Lebensjahres,



    * durch Austritt,








6. Rechte und Pflichten der Mitglieder

Dieser Verpflichtung muss innerhalb eines Jahres Folge geleistet werden.

nach oben



    * Aktionskreisen, Projekten

    * Angeboten der offenen Kinder- und Jugendarbeit



2. Jugendrotkreuz-Gruppen



3. Projekte und Aktionskreise

nach oben

1. Jugendrotkreuz-Gruppenleiter
Jede Gruppe wird von einem Gruppenleiter geleitet, dem ein stellvertretender Gruppenleiter zur Seite steht.

2. Voraussetzungen


3. Wahl oder Beauftragung zur Gruppenleitung


4. Amtsenthebung



5. Leiter der Aktionskreise


6. Jugendrotkreuz-Leiter im Kreisverband




7. Jugendrotkreuz-Landesleiter



nach oben



b) der Stellvertreter des Jugendrotkreuz-Leiters
c) die Jugendrotkreuz-Leiter der Ortsgruppen
d) die amtierenden Gruppenleiter.

Mit beratender Stimme:

a) der Jugendrotkreuz-Sachbearbeiter
b) die Leiter der Aktionskreise.



Er hat vorrangig folgende Aufgaben:

    * Koordinierung der Jugendrotkreuz-Arbeit auf Kreisebene



    * Vorbereitung des Jugendrotkreuz-Kreiswettbewerbes








2. Jugendrotkreuz Kreisversammlung



a) der Jugendrotkreuz-Leiter im Kreisverband als Vorsitzender
b) der stv. Jugendrotkreuz-Leiter im Kreisverband
c) die Mitglieder des Jugendrotkreuz-Kreisausschusses
d) alle Mitglieder des Jugendrotkreuzes im Kreisverband.

Mit beratender Stimme:

a) der Jugendrotkreuz-Sachbearbeiter
b) ein Vertreter der Kreisbereitschaftsleitung.

Die Jugendrotkreuz-Kreisversammlung hat vorrangig folgende Aufgaben:



    * Wahl des Jugendrotkreuz-Leiters im Kreisverband und seines Stellvertreters.



    * Wahl der Delegierten zum Jugendrotkreuz-Landesdelegiertentag.








a) der Jugendrotkreuz-Landesleiter als Vorsitzender
b) die zwei stellvertretenden Jugendrotkreuz-Landesleiter



Mit beratender Stimme:

a) der Jugendrotkreuz-Landesreferent
b) ein Vertreter der DRK-Landesbereitschaftsleitung.





    * Auseinandersetzung mit jugendpolitischen Themen

    * Vorbereitung der Jugendrotkreuz-Landeswettbewerbe


    * Vor- und Nachbereitung des Jugendrotkreuz-Landesdelegiertentages








4. Jugendrotkreuz Landesdelegiertentag



a) der Jugendrotkreuz-Landesleiter als Vorsitzender
b) die stellvertretenden Jugendrotkreuz-Landesleiter
c) die Mitglieder des Jugendrotkreuz-Landesausschusses



Mit beratender Stimme:

a) Der Jugendrotkreuz-Landesreferent.



Der Jugendrotkreuz-Landesdelegiertentag hat folgende Aufgaben:



    * Auseinandersetzung mit jugendpolitischen Themen

    * Wahl des Jugendrotkreuz-Landesleiters und seiner zwei Stellvertreter
    * Wahl der Delegierten zur Jugendrotkreuz-Bundesjugendkonferenz







nach oben




nach oben







4. Diese Ordnung ist Bestandteil der Satzung des DRK-Landesverbandes Oldenburg e.V..



nach oben

Menschlichkeit


Unparteilichkeit









Freiwilligkeit


Einheit




Die Rotkreuz- und Rothalbmond-Bewegung ist weltumfassend. In Ihr haben alle Nationalen Gesellschaften gleiche Rechte und die Pflicht, einander zu helfen.
 

nach oben

Seite druckennach oben